Ende einer Ära: Daimler Personalvorstand Wilfried Porth legt sein Mandat nieder

Wilfried Porth (*1959) legt nach 13 Jahren im Vorstand und 37 Jahren im Unternehmen sein Vorstandsmandat bei der Daimler AG (Stuttgart) im Dezember 2021 nieder. Dies erfolgt auf eigenen Wunsch zum Zeitpunkt der Neuausrichtung der Daimler AG mit der geplanten Abspaltung von Daimler Truck. Im Zuge des Ausscheidens von Wilfried Porth hat der Aufsichtsrat der Daimler AG Sabine Kohleisen (57) zur Nachfolgerin als Personalvorständin und Arbeitsdirektorin bestimmt. Neben seiner Tätigkeit als Personalvorstand hat Wilfried Porth den Vorsitz im Arbeitgeberverband Südwestmetall sowie die Vizepräsidentschaft der IHK Stuttgart inne. Darüber hinaus engagiert er sich in einer Reihe von weiteren Ehrenämtern wie zum Beispiel bei der Bürgerstiftung Stuttgart und bei der Hanns-Martin Schleyer Stiftung. Zudem war Wilfried Porth von 2015 bis 2021stellvertretender Vorsitzender im Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. Er erklärte nach der Wiederwahl von Claus Vogt als Präsident des VfB Stuttgart am19. Juli 2021 seinen sofortigen Rücktritt in dieser Funktion. Wer nach ihm als Daimler-Vertreter in den Aufsichtsrat nachrückt ist noch unklar. Die Aufgaben von Wilfried Porth als Personalvorstand und Arbeitsdirektor wird Sabine Kohleisen übernehmen. Kohleisen ist seit 1990 im Unternehmen und seit 2019 als Personalvorständin und Arbeitsdirektorin der Mercedes-Benz AG bestellt. „Sabine Kohleisen ist eine äußerst kompetente Führungskraft mit umfassender Konzernerfahrung. Ihr großes Verhandlungsgeschick hat sie bereits mehrfach erfolgreich unter Beweis gestellt. Dem Personalressort kommt gerade jetzt, in der Transformation der gesamten Automobilindustrie, eine besondere Rolle zu. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit ihr“, sagte Bernd Pischetsrieder, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Daimler AG.