Applaus, Applaus

Möchten wir nicht alle gemocht werden? Von unserer Führungskraft, den Kolleginnen und Kollegen und vor allem natürlich von unseren Mitarbeitenden? Ja, Applaus tut einfach gut. Doch reicht das aus, um sich als Führungskraft weiterzuentwickeln?

Wer hört nicht gerne die schönen Worte vor dem versammeltenTeam:„Sie sind eine tolle Führungskraft!“? Das ist eine klare Bestätigung der bisherigen Mitarbeiterführung und gleichzeitig eine deutliche Ermutigung, so weiter zu machen, oder? Aber allein Applaus lässt Führungskräfte nicht wachsen und nach einer besseren Führungstreben.

Natürlich wird zu wenig gelobt, keine Frage, und viele Führungskräfte und Mitarbeitende beschweren sich offen oder hinter vorgehaltener Hand darüber. Und oftmals gibt es ein Lob nur für ganz außergewöhnliche Leistungen. Doch wirklich weiter bringt eineFührungskraft nur ein ehrliches und konstruktives Feedback, das einerseits wirkungsvolleFührung bestätigt und andererseits ungenutzte Potenziale der Mitarbeiterführung aufzeigt.

Das kann ein umfassendes 360-Grad-Feedback sein oder ein einfaches Feedback mit drei Fragen: Was läuft gut? Was sollte besser laufen? Was sollte nie mehr passieren? Entscheidend ist, dass mit dem Feedback konkrete Hinweise gegeben werden, wie die Führung wirkungsvoller gestaltet werden kann. Und dann ist Feedback ein wirkliches Geschenk.

Eine Kultur der erzwungenen Konformität und der Ja-Sager ist verhängnisvoll und teuer. Davon lesen wir jedenTagin den News. Deshalb ist eine wertschätzende und auf Verbesserung ausgerichtete Feedback- Kultur, in der alles offen und ehrlich angesprochen werden kann, ein nachhaltiger Erfolgsfaktor.

Feedback basiert auf Vertrauen. Wer kein Vertrauen hat, wird kein ehrliches Feedback geben. Und wer als Führungskraft kein Vertrauen genießt, wird nicht wachsen und sich nicht verbessern können. Eine Sackgasse!

Also, Applaus, ja gerne! Feedback zu Verbesserungspotenzialen in der Führung – ebenso gerne. Sie möchten doch besser werden, oder etwa nicht?

Ihr Christoph Hauke