Unternehmensleitbild. Das Herzstück allen Handelns.

Nach innen wie nach außen

Die Entwicklung eines Unternehmensleitbildes ist der Kern des strategischen Managements

Sie gibt Orientierung. Sie motiviert und legitimiert Verhalten. Dabei ist die wichtigste Aufgabe eines Unternehmensleitbilds Klarheit darüber zu schaffen, wie das Unternehmen in fünf oder 10 Jahren aussehen soll = die Vision des Unternehmens, sowie das Ziel zu definieren, die eindeutige und klare Antwort, wofür das gesamte Unternehmen steht = die Mission des Unternehmens. Das Leitbild ist das Fundament jeglicher Kommunikationsstrategien – nach innen und nach außen.

Die Vision eines Unternehmens beschreibt die künftige Wirklichkeit, die auf Grundlage der Mission angestrebt werden soll. Sie sollte Sinn stiften(nachhaltiger Antrieb), klar und verständlich formuliert sein und Emotionen wecken.

Was ist Bewerbern wirklich wichtig bei der Neu-Orientierung?

Lt. einer repräsentativen Studie von stellenanzeigen.de bewerten mehr als 70% der Bewerber, dass die Firmenphilosophie für sie als Entscheidungskriterium an erster Stelle steht. Gefolgt von dem Produktportfolio oder den Dienstleistungen des Unternehmens.

Bewerber sind auf der Suche nach Sinn bzw. Sinnhaftigkeit.

Je klarer und authentischer die Unternehmen Ihre Vision und Mission leben, verankern und vor allen Dingen vorleben, je größer ist die Chance, dass sich Ihre Mitarbeiter als ein Teil des Ganzen sehen und sich dafür engagieren. Die Arbeit / der Job sollte potentiellen Bewerbern, aber auch Ihren Mitarbeitern, das Gefühl geben, dass sie mit ihrem Tun ein bisschen die Welt verbessern, verschönen oder vereinfachen können.

„Arbeit, die Menschen als sinnlos empfinden, macht krank. Doch was für den einen sinnlos ist, kann den nächsten erfüllen“ erklärt Arbeitspsychologe Theo Wehner.

In der Konsequenz heißt das – hierzu würde ich gern Steve Jobs zitieren:
„If you are working on something exciting that your really care about, you don´t have to be pushed. The Vision pulls you“.

Vielleicht gibt Ihnen ja die Adventszeit ein wenig Muse sich nicht nur zu fragen, wo steht Ihr Unternehmen, wo stehen Sie als Arbeitgeber? Geben Sie Ihren Mitarbeitern und potentiellen Mitarbeitern Orientierung und Klarheit darüber, wo Sie als AG stehen und für welche Dinge Sie einstehen? Sondern auch mal selbst die eigene Orientierung zu hinterfragen und sich Gedanken darüber zu machen: „wo stehen ich “ bzw. „stehe ich wir für die richtigen Dinge ein“?

Ich wünsche Ihnen von Herzen die für Sie richtigen Erkenntnisse
und wünsche Ihnen eine geruhsame Weihnachtszeit

Ihre Johanna Füllgraf