Die optimale Führungsspanne

In einer Führungskräfte-Konferenz war plötzlich die Leitungsspanne der neuen Organisation im Fokus der Diskussion. Wie groß ist denn nun die optimale Führungsspanne?

Einige Führungskräfte berichteten, dass sie bisher sechs Mitarbeiter führen und dass sie damit alle Hände voll zu tun hätten. Andere Führungskräfte sprachen von 20 direkten Mitarbeitern und dass es alles eine Frage der persönlichen Organisation sei …und natürlich der persönlichen Fähigkeiten.

Zwei andere Führungskräfte wiesen darauf hin, dass es schon ein Unterschied sei, ob man Führungskräfte führe oder „lediglich“ Mitarbeiter. Daraufhin meldeten sich Führungskräfte von internationalen Teams und brachten die kulturellen Unterschiede ins Spiel, die die Führung deutlich erschweren würden.

Und mit Blick auf die flexible Arbeitszeit und flexiblen Arbeitsorten in der neuen Organisation war man sich nicht einig, ob dadurch der Führungsaufwand größer werden würde oder eher kleiner. Eine tolle Diskussion, die ich erleben durfte.

Dann kam die Frage nach klärenden Studien zu diesem Thema. Zwei Aussagen wurden bei einer schnell Internet-Recherche gefunden: Das Saratoga Institute nennt durchschnittlich 9,9 Mitarbeitern je Führungskraft als internationalen branchenübergreifenden Benchmark-Wert. Und bei den »Fortune 500-Unternehmen« lag die durchschnittliche Führungsspanne bei rund 1:10.

Letztlich einigte man sich darauf, dass die optimale Führungsspanne zwischen sieben und 12 Mitarbeitern liegen soll. Doch in Zeiten von New Work und Führung 4.0 kann sich das schnell wieder ändern.

Ihr Christoph Hauke