Bildungsurlaub für Yoga-Kurs

Unter bestimmten Voraussetzungen muss auch für einen Yoga-Kurs Bildungsurlaub gewährt werden. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. In § 1 Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) heißt es wörtlich: „(1) Arbeitnehmer haben unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts gegenüber ihrem Arbeitgeber Anspruch auf Freistellung von der Arbeit für die Teilnahme an anerkannten Bildungsveranstaltungen (Bildungsurlaub). (…)

(2) Bildungsurlaub dient der politischen Bildung und der beruflichen Weiterbildung. Bildungsurlaub für zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte dient allein der politischen Bildung. (…)“ Der Begriff der „beruflichen Weiterbildung“ in Abs. 2 ist nach Ansicht des LAG unter Heranziehung der Gesetzesbegründung weit auszulegen. Demnach sollen unter anderem die Anpassungsfähigkeit und Selbstbehauptung unter den Bedingungen fortwährenden und sich beschleunigenden technischen und sozialen Wandels gefördert werden. Im vorliegenden Fall erfüllte der gewünschte Yoga-Kurs diese Voraussetzungen mit einem geeigneten didaktischen Konzept. [LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 11.04.2019, Az. 10 Sa 2076/18]

(RA Peter Dietz, Düsseldorf, www.dietzundgrathes.de)