FÜHRUNGSKRÄFTEENTWICKLUNG: WARUM EIN GUT AUFGESETZTER COACHING-PROZESS SO WICHTIG IST

Ein Vorgesetzter, der morgens in seinem Büro verschwindet, den ganzen Tag Arbeitsaufträge delegiert und spät abends wieder geht – klingt wie ein Modell aus längst vergangenen Zeiten. Große und mittelständische Unternehmen haben die Notwendigkeit erkannt, die Kompetenzen wichtiger Schlüsselpersonen stetig weiterzuentwickeln und die Leistungskraft des eigenen Hauses damit voranzutreiben. Coaching ist eine beliebte Maßnahme dafür. Für HR-Abteilungen aber nicht immer einfach zu handeln. Wie kann ein gut aufgesetzter Coaching-Prozess gelingen?

Ein voller Terminkalender, ständig neue Aufgaben und permanent auf Standby – Moderne Führung verlangt den Chefs von Heute und Morgen Einiges ab, kann aber dafür auch so viel mehr bewirken. Durch die Kraft agiler Zusammenarbeit, durch die Förderung mündiger Mitarbeiter, die zu eigenverantwortlichem Handeln motiviert werden. Eine Entwicklung, die nachwachsende Generationen ausdrücklich wünschen und die Attraktivität von Arbeitgebern entscheidend stärkt.

Das Bedürfnis nach Führungskräfte-Coaching wächst

Heutzutage sagen Führungskräfte ihren Mitarbeitern nicht, was zu tun ist. Sie führen nicht autoritär, sondern schlüpfen in eine serviceorientierte Schlüsselrolle. Sie coachen, bestärken, informieren und lenken ihr Team. Hin zu mehr Motivation und Leistungskraft, die eine mitreißende Dynamik für das Gesamtunternehmen freisetzt.

Eine große Verantwortung, der Vorgesetzte gewachsen sein müssen. Über das fachliche Know-how hinaus müssen sie starke persönliche Skills mitbringen. Die Entwicklung von Führungskompetenzen ist daher ein zentraler Kern jeder HR-Strategie geworden.

Ganz gleich ob Change-Prozesse im Unternehmen begleitet oder Krisensituationen gemeistert werden müssen, an der Work-Life-Balance gearbeitet oder Motivationskraft entwickelt werden soll – ein professionelles Coaching verhilft Führungskräften dazu, sich neue Blickwinkel zu verschaffen, die eigene Reflexionsfähigkeit zu stärken und Antworten auf gewachsene Herausforderungen zu finden.

Coaches gibt es viele. Auf die Qualität kommt es an.

Entscheidend dabei ist die Qualität des Coachings. Wie gelingt es, einen guten Coach von einem nicht geeigneten zu unterscheiden? Ein nicht immer einfaches Unterfangen. HR-Abteilungen können viel Zeit und Ressourcen einsparen, wenn der Coaching-Prozess in externe Hände gelegt wird. In Hände, die viel Erfahrung und einen hohen Qualitätsanspruch mitbringen.

Wenn eine Hautcreme oder ein Auto beim Kunden landet, hat das jeweilige Produkt vielfache Kontrollinstanzen durchlaufen. So sollte es auch beim Coaching laufen. Die Auswahl der Coaches basiert bei professionellen Anbietern auf einer Analyse des Lebenslaufs, persönlichen Interviews sowie einem diagnostischen Online-Verfahren, das berufliche Verhaltenspräferenzen ermittelt. Zusätzlich werden Kundenreferenzen herangezogen; anschließend alle Informationen digital zusammengeführt und in einem übersichtlichen Dashboard aufbereitet.

Auf dieser Basis garantieren professionelle Coaching-Plattformen einen vielseitigen Pool an qualitativ hochwertigen Business Coaches mit unterschiedlichen Spezialisierungen. Dabei werden dem Auftraggeber aber nicht einfach die Dienstleister vorgeschlagen, die Zeit haben und fachlich passen.

Fachliche Skills reichen nicht aus.

Weitaus wichtiger ist der persönliche Fit zwischen den Parteien. Welche Herangehensweise, Tonalität oder Geschlecht sollte der Coach mitbringen? Was passt zur jeweiligen Führungskraft? All das ist entscheidend für den Erfolg der Sitzungen. Weiche Faktoren sind im Kompetenzprofil von Coaches ebenso wichtig wie fundiertes Fachwissen.

Natürlich zeigt sich die Kompatibilität zwischen Coach und Coachee erst nach einem persönlichen Treffen oder Austausch via Telefon oder Skype. Aber die Erfahrung einer spezialisierten Coaching-Plattform gewährleistet eine optimale Vorauswahl – auf Basis der Bedürfnisstruktur des Auftraggebers.

Den kompletten Coaching-Prozess aus einer Hand

So stürzen sich Unternehmen nicht auf gut Glück in einen Coaching-Prozess hinein, sondern sind von Anfang bis Ende gut beraten. Denn einige wenige Coaching-Plattformen übernehmen das komplette Prozessmanagement – von den Vorschlägen passender Coaches, über die Protokollierung der Ergebnisse und Generierung möglicher Learnings bis hin zur Abrechnung der einzelnen Sessions. Alles aus einer Hand.

 

Tina Deutsch leitete vor ihrer Tätigkeit bei Haufe Advisory zuletzt bei Deloitte Consulting umfangreiche Transformationsprojekte und war infolge für den Bereich Executive Search & Leadership Assessments verantwortlich. Vor ihrer Beratungskarriere war sie als Department Head Change & Internal Communications bei BAWAG P.S.K. / Cerberus Capital Management und kennt dadurch typische Situationen, in denen Coaching viel bewirken kann, aus eigener Erfahrung. Deutsch ist selbst zertifizierter Coach und studierte Applied Economics & Finance an der Copenhagen Business School sowie in Wien, Prag und Paris.

tina.deutsch@haufe.comhttps://coaching.haufe.com