Digitale Transformation – Erfolgsfaktor Führung 4.0

Die Investitionen in die digitale Transformation sind enorm und die Erwartungen entsprechend hoch. Allerdings könnte die Realisierung an der aktuellen Führungskultur und Führungspraxis scheitern. Das wäre wirklich übel! Eine Weiterentwicklung hin zu einer Führung 4.0 ist daher notwendig.

Eine 4.0-kompatible Führung basiert auf einem grundlegenden Verständnis der digitalen Transformation und deren Auswirkungen auf die Arbeit. Vor allem zeigt sie Mitarbeitern Vision und Sinn-Entfaltung auf, schafft Spielräume für Eigenverantwortung, sorgt für eine bessere Vernetzung und fokussiert auf Ergebnisse.

Viele Führungskräfte wünschen sich sowieso einen grundlegenden Wandel in der Führungskultur. Sie erkennen Veränderungsnotwendigkeiten, stellen aber ein Umsetzungsdefizit fest. Und in Studien zeigen sich viele Führungskräfte davon überzeugt, das Unternehmen mit der aktuellen Führungspraxis weit hinter ihren Möglichkeiten bleiben.

Die Folgen eines Scheitern der digitalen Transformation wären für jedes Unternehmen fatal, und zwar gleich in mehrfacher Hinsicht. Die Wettbewerbsfähigkeit sinkt rasant, Fehlinvestitionen vermasseln das Ergebnis und zu allem Überfluss verlassen Leistungsträger das Unternehmen – ein Worst-Case-Szenario, das keine Geschäftsleitung verantworten möchte.

Eine Weiterentwicklung der gelebten Führungskultur und Führungspraxis hin zu einer Führung 4.0 führt zu vielen Vorteilen:

  • Passenden Führungskultur für agile Organisationen
  • Sicherung der Führungs-Qualität und Führungs-Effizienz
  • Beschleunigung von Prozessen und einer höheren Innovations-Kraft
  • Gewinnung und Bindung von Talenten und Leistungsträgern.

Die Investitionen in die Realisierung einer Führung 4.0 sind im Verhältnis zu den Investitionen in die Digitalisierung verhältnismäßig gering. Und wenn dadurch nur ein Scheitern einer digitalen Transformation verhindert wird, ist es allemal eine gute Investition.

Ihr

Christoph Hauke