Führen im Strudel – Worauf es in der VUKA-Welt ankommt (Teil 1/2)

von Dr. Tobias Heisig und Dr. Alexander Wittwer

Viele Führungskräfte erfahren ihre aktuelle Situation als volatil, unsicher, komplex und ambig. Das Akronym „VUKA“ benennt diese Welt der häufigen Veränderungen, der geringen Vorhersagbarkeit, der anspruchsvollen Verflechtungen und der mehrdeutigen (ambigen) Faktenlage. Anhand von drei fundamentalen Erfolgsdimensionen erfahren Sie, was dies für Führung bedeutet.

Resonanz

In der VUKA-Welt wird ein wirksames Teamwork oft dadurch erschwert, dass viele Führungskräfte und Mitarbeiter ein permanentes Grundgefühl des Drucks und der Hetze erleben. Was dadurch in der Zusammenarbeit oft zu kurz kommt, ist Resonanz. Resonanz bedeutet, aufzunehmen was der andere sagt, dieses wertzuschätzen und mit eigenen Gedanken anzureichern. Die dabei neu entstehenden Ideen werden an das Gegenüber zurückgespielt, so dass die andere Person ihrerseits Resonanz geben kann. Anstelle dieses produktiven Wechselspiels steht unter dem Eindruck des gefühlten Notfallmodus in der VUKA-Welt die Versuchung, die Redezeit des anderen lediglich zur Vorbereitung der eigenen Gegenrede zu nutzen. Damit wird nicht anschlussorientiert kommuniziert. Es besteht die Neigung zum Aktionismus. Die Qualität der Arbeitsergebnisse wird dadurch deutlich gemindert. Führungskräfte haben hier die Aufgabe, den Mut aufzubringen, sich Zeit zu nehmen, zu entschleunigen und Resonanz zu geben. Aber auch, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu zu ermutigen, die Effizienz ihrer Zusammenarbeit ihrerseits durch Resonanz zu steigern (vgl. Abbildung 1).

Positiver Loop

Eine positive Grundhaltung zum Gegenüber erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Informationen dieses auch erreichen und nicht auf Desinteresse oder Abwehr stoßen. Anspruch ist es dabei, dem Gegenüber aus einer bewussten Entscheidung heraus positive Absichten bei der Zielverfolgung zu unterstellen. Es geht dabei nicht um einen Kuschelkurs, sondern um einen konstruktiven und wenn nötig auch sehr hartnäckigen Dialog in dem die (ggf. konträre Meinung) des Gegenübers als wertvoll gewürdigt wird und die kooperative Zusammenarbeit regelmäßig und explizit bekräftigt wird (vgl. Daniel Coyle, The Culture Code. The secrets of highly successful groups, 2017) Konkret: Wenn Sie gezielt die positiven Anteile aus der Reaktion eines Gegenübers herausfiltern und dies explizit ansprechen, besteht eine große Chance, dass der andere bereit ist, aktiv an einer Lösung mitzuarbeiten (vgl. Abbildung 2).

Fortsetzung in PI27/18 (06.07.2018)

Dr. Tobias Heisig (rechts im Bild) und Dr. Alexander Wittwer (links im Bild) (beide CEVEYCONSULTING GmbH und SMARTinSALES GmbH). Sie beraten Unternehmen darin, Veränderungsprozesse erfolgreich zu gestalten und gehören seit über 15 Jahren zu den gefragtesten Trainern für   Führung und Vertrieb.“

 

 

 

Über die CEVEYGROUP

CEVEYCONSULTING und SMARTinSALES sind Unternehmen der CEVEYGROUP.

Die CEVEYGROUP ist eine international tätige Unternehmensberatung (Europa, Nordamerika, Asien), die in den Bereichen Führung, Kommunikation, Change Management, kundenspezifische Trainingsprogramme und Coaching spezialisiert ist. In der Kombination von Beratung und webbasierten Systemen der Potenzialanalyse bietet die CEVEYGROUP sehr wirksame und intensive Entwicklungsprogramme für Kunden aus allen Branchen.

www.ceveygroup.com