Neues Lernen, neue Ideen: Gemeinsam Lösungen finden

Man lernt nie aus. Mit einer einmal absolvierten Ausbildung ist noch lange nicht Schluss. Eine Erkenntnis, die umso mehr an Bedeutung gewinnt, desto weiter der digitale Wandel fortschreitet. Damit hängen nicht nur andere, technologiegetriebene Prozesse zusammen, sondern auch neue, virtuelle und globale Arbeitsformen sowie agile organisationale Strukturen. Das macht klar: Die Zukunft lässt sich nur mit einer positiven Einstellung zum lebenslangen Lernen bewältigen.

Mit den Veränderungen bahnen sich auch neue Lernformate ihren Weg. So werden längst analoge und digitale Methoden kombiniert – Stichwort Blended Learning. Daneben wird auch informelles Lernen, beispielsweise in laufenden Projekten, sowie durch Inspiration und Erfahrung Dritter immer wichtiger. Orts- und zeitunabhängiges E-Learning ermöglicht zudem selbstorganisiertes und individualisiertes Lernen. Hierfür müssen in Unternehmen (Frei-)räume entstehen, die auch die Eigenverantwortung der Mitarbeiter fördern. „Modernes Lernen bietet spannende Möglichkeiten für die Personalentwicklung. HR ist gefordert, diese zu nutzen und neue Lernkonzepte in Unternehmen zu etablieren“, sagt die Vorsitzende der DGFP-Geschäftsführung Katharina Heuer.

Um der Marktdynamik gerecht zu werden, brauche es ein modernes Verständnis von Lernen und Kompetenzentwicklung, so Heuer. Nur so sei es möglich, gemeinsam mit den Mitarbeitern die nötigen Antworten auf die erforderliche Transformation in Unternehmen zu finden.

HR sollte hier mit gutem Beispiel vorangehen. Einen Case-basierten Arbeits-, Lern- und Experimentierraum hierfür bieten die DGFP // Praxiswerkstätten, die das Blended-Learning-Konzept aufgreifen. Die Teilnehmer bestimmen dabei ihre konkreten strategischen und operativen Fokusthemen bzw. Fragestellungen aus ihrem Arbeitsalltag selbst. Sie werden damit zu Teilgebern und Mitgestaltern des Formats und ihres eigenen Lernprozesses. Begleitet durch kurze Praxisimpulse der DGFP-Experten werden spezifische Themen genauer beleuchtet und neue Perspektiven aufgezeigt. Damit entsteht ein Mix aus kurzen Impulsen und dem Tüfteln an den eigenen Fokusthemen. Präsenzphasen wechseln sich zudem mit Online-Abschnitten ab. So entstehen gemeinsam mit anderen neue Lösungswege für die HR-Aufgaben von morgen. Themen der Praxiswerkstätten sind unter anderem Zukunft Ausbildung (ab 16.11.2017), Neue Arbeits- und Lernkultur (ab 17.10.2017) oder Gesundheitskommunikation und digitales betriebliches Gesundheitsmanagement (ab 17.01.2018).
„In den DGFP // Praxiswerkstätten bekommen die Personaler nicht nur Inspiration und neue Ideen für individuelle Fragestellungen, sondern sie erfahren dabei auch hautnah, wie neues Lernen aussehen kann“, so Heuer.

 

 

Katharina Heuer, Vorsitzende der DGFP-Geschäftsführung

Ein ausführliches Profil finden Sie hier: www.dgfp.de

 


Die Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) ist seit 65 Jahren das Kompetenz- und Karrierenetzwerk für HR-Begeisterte. Im DGFP-Netzwerk engagieren sich DAX-Konzerne ebenso wie kleine und mittelständische Unternehmen, renommierte Wissenschaftsorganisationen und Beratungen sowie zahlreiche Persönlichkeiten aus dem Human Resources Management. Gemeinsam mit Mitgliedern und Partnern arbeitet die DGFP an aktuellen Trends und HR-Themen, begleitet Personaler in ihrer Karriere und ist die Stimme des HR Managements gegenüber Politik und Gesellschaft. Weitere Informationen finden Sie auf www.dgfp.de.