Die richtigen Weichen für Arbeiten 4.0: Eine große Chance für HR

Digitale Technologien verändern unsere Arbeitswelt gravierend und in rasantem Tempo. Unternehmen müssen sich unter anderem mit neuen Arbeitsformen darauf einstellen. Zunehmend bestimmen Algorithmen, Big Data, Robotertechnik und intelligente Systeme das „Arbeiten 4.0“. Diese tiefgreifende Transformation verlagert Kommunikationskanäle, erschüttert bisherige Organisationsstrukturen und Führungsmodelle, entfacht neue Wertediskussionen, wirft eine Vielzahl neuer arbeitsrechtlicher Fragen auf und erfordert – last but not least – ganz neue Kompetenzen von Mitarbeitenden und Führungskräften. Die Digitalisierung weckt zudem auch neue Wünsche der Mitarbeitenden, vor allem der jungen Generation. Flexibles Arbeiten zu jeder Zeit an jedem Ort macht neue Freiheiten der Belegschaft möglich, birgt aber auch Gefahren der Selbstüberforderung des Einzelnen.

„HR muss hier die richtigen Weichen stellen“, meint die Vorsitzende der DGFP-Geschäftsführung Katharina Heuer und mahnt zur Eile. „Die Diskussion zu den einzelnen Aspekten rund um ‚Arbeiten 4.0‘ muss zügig weitergeführt werden und sich letztlich sowohl auf betrieblicher wie auch auf politischer Ebene wiederfinden“, betont Heuer. „Die bisherigen gesetzlichen Vorgaben gehen zum großen Teil an der heutigen Realität vorbei. So bleiben die Chancen der Digitalisierung an vielen Stellen bislang ungenutzt“, ergänzt sie. Es brauche dringend Anpassungen, die den Arbeitsalltag realistischer abbilden, sowie für die Betriebe einen von der Tarifbindung unabhängigen Gestaltungsspielraum.

Die DGFP wird sich im Interesse des HR-Managements weiter in die politischen Diskussionen einmischen und klar Stellung beziehen. Eine zentrale Aufgabe des DGFP-Netzwerks ist es dabei auch, Personaler bei ihren aktuellen Herausforderungen zu unterstützen und zu begleiten. Dafür hat die DGFP unter anderem verschiedene Plattformen für den Austausch geschaffen, wie beispielsweise die anstehenden DGFP // Kompetenzforen „Mobiles und flexibles Arbeiten in KMU“ am 21. September 2017 in Stuttgart, „Future Workspaces, Smarter Working“ am 16. Oktober 2017 in Renningen / Stuttgart, „Digitale Kompetenzen“ am 7. November in München oder „Social Business Collaboration“ am 28. November 2017 in Hamburg.

Viele Diskussionen, die heute geführt werden, wie beispielsweise die Debatte rund um Agilität, Design Thinking, Scrum & Co., sind zwar im Prinzip nicht neu, bekommen jedoch im Zuge der Schnelligkeit, mit der neue Technologien Veränderungen treiben, eine neue Dimension. Alles in allem seien Digitalisierung und Arbeiten 4.0 aber auch eine große Chance, die Arbeitswelt von morgen mitzugestalten. „HR muss sie nur nutzen“, appelliert Heuer.

 

 

 

Katharina Heuer, Vorsitzende der DGFP-Geschäftsführung

Ein ausführliches Profil finden Sie hier: www.dgfp.de

 


Die Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) ist seit 65 Jahren das Kompetenz- und Karrierenetzwerk für HR-Begeisterte. Im DGFP-Netzwerk engagieren sich DAX-Konzerne ebenso wie kleine und mittelständische Unternehmen, renommierte Wissenschaftsorganisationen und Beratungen sowie zahlreiche Persönlichkeiten aus dem Human Resources Management. Gemeinsam mit Mitgliedern und Partnern arbeitet die DGFP an aktuellen Trends und HR-Themen, begleitet Personaler in ihrer Karriere und ist die Stimme des HR Managements gegenüber Politik und Gesellschaft. Weitere Informationen finden Sie auf www.dgfp.de.