EMPLOYER BRANDING: Was macht Arbeitgeber zu „attraktiven Arbeitgebern“?

Im Fachkräftemangel eine Frage des Überlebens im Kampf um passende Bewerber.   Kommen wir noch einmal zur Frage: was macht Arbeitgeber attraktiv oder anders gefragt, was macht Sie als Arbeitgeber attraktiver als Ihre Mitbewerber. Man könnte meinen es sei das Geld bzw. das Gehaltspaket. Doch weit gefehlt. Das Gehaltspaket spielt zwar bei den Entscheidungskriterien eine wichtige Rolle. Klar. Aber sie spielt nicht die wichtigste. Denn sind wir doch mal ganz ehrlich. Was nützt ein interessantes Gehaltspaket, wenn ich mich jeden Morgen zur Arbeit schleppen muss. Weil es jeden Morgen Überwindung kostet…

Mehr...

KOLUMNE / Führung: Höhere Mitarbeiterbindung durch Wertschätzung

Mitarbeiter kommen wegen der Firma oder der Marke und gehen wegen der Führungskraft, so lautet die Erkenntnis aus vielen Exit-Gesprächen. Sehr bedenklich! Was also können Führungskräfte tun, um die Mitarbeiterbindung zu erhöhen? Viele Unternehmen suchen eine wirkungsvolle und günstige Lösung, um Leistungsträger und Talente stärker zu binden. Zunächst wird oft an höhere materielle Leistungen wie Prämien oder zusätzliche Urlaubstage gedacht, aber die verursachen nur höhere Kosten und haben keine dauerhafte Wirkung. Also: Keine tragfähige Lösung! Eine einfache und günstige Lösung ist: Mehr Wertschätzung für die Mitarbeiter! Viele Mitarbeiter vermissen eine…

Mehr...

OUTPLACEMENT-BERATUNG IST PERSÖNLICH – WENN SIE WIRKEN SOLL

BDU-Befragung von Outplacement-Kandidaten Was Outplacement-Kandidaten am meisten hilft, ist der Kontakt zum Berater, das Vertrauensverhältnis zu ihm und die Motivation, die sie aus den Beratungsgesprächen ziehen. So jedenfalls das Ergebnis einer BDU-Befragung von 117 Kandidaten, die in den letzten zwei Jahren eine Einzel-Outplacementberatung in Anspruch genommen hatten. Davon waren 60 Prozent über 50 Jahre alt und nur 9 Prozent unter 40 Jahren. Knapp die Hälfte hatten Fach- und Führungspositionen inne, der Rest kam aus dem Mittel- und Top-Management. Frauen waren mit einem guten Drittel repräsentiert. 85 Prozent aller Befragten –…

Mehr...

Queb Bundesverband Special / Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting e.V.

Working Out Loud – eine Methode, die das Teilen lernen lehren soll Weg von klaren Hierarchien, hin zum Netzwerk in dem alle Teilnehmer voneinander profitieren, ist das Motto der Methode. Wie das funktioniert, erklärt der Begründer von Working Out Loud (#WOL), der US-Amerikaner John Stepper, in seinem gleichnamigen Buch „Working Out Loud“. Dabei geht es darum Kontakte zu knüpfen, Beziehungen aufzubauen und Arbeitsergebnisse im Netzwerk zu verbessern. Anschließend werden diese wieder geteilt. Die Resonanz des Netzwerkes sorgt für kontinuierliche Verbesserung durch Feedback und Diskussion. Ziel ist der Aufbau einer kollaborativen…

Mehr...