Führung 4.0: Neue Führungskultur beginnt mit persönlicher Weiterentwicklung

Eine neue Führungskultur ist notwendig, um Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu gewährleisten und die eigene Beschäftigungsfähigkeit als Führungskraft zu sichern. Was ist zu tun? Der digitale und demographische Wandel erfordert eine neue Führungskultur – und ein Großteil der Führungskräfte wünscht sich erfreulicherweise diesen Paradigmenwechsel. Mehr als drei Viertel der Führungskräfte sind davon überzeugt, dass der typisch deutsche Führungsstil zu Nachteilen bei der Gewinnung und Bindung von Talenten führen wird. Ein unmissverständliches Warnsignal! Doch ohne die Bereitschaft der Führungskräfte zur persönlichen Weiterentwicklung wird eine neue Führungskultur nicht gelingen. Im digitalen und demographischen…

Mehr...

Neues Lernen, neue Ideen: Gemeinsam Lösungen finden

Man lernt nie aus. Mit einer einmal absolvierten Ausbildung ist noch lange nicht Schluss. Eine Erkenntnis, die umso mehr an Bedeutung gewinnt, desto weiter der digitale Wandel fortschreitet. Damit hängen nicht nur andere, technologiegetriebene Prozesse zusammen, sondern auch neue, virtuelle und globale Arbeitsformen sowie agile organisationale Strukturen. Das macht klar: Die Zukunft lässt sich nur mit einer positiven Einstellung zum lebenslangen Lernen bewältigen. Mit den Veränderungen bahnen sich auch neue Lernformate ihren Weg. So werden längst analoge und digitale Methoden kombiniert – Stichwort Blended Learning. Daneben wird auch informelles Lernen,…

Mehr...

KOLUMNE Führung Special / Führung 4.0: Digitale Transformation benötigt digitales Mindset

Führung 4.0: Digitale Transformation benötigt digitales Mindset Die digitale Transformation wird dann besser gelingen, wenn  Führungskräfte ein sog. digitales Mindset haben, also eine grundsätzlich positive Einstellung zur Digitalisierung und deren Nutzung. Doch was ist damit genau gemeint? Es ist klar, dass die digitale Transformation nicht von alleine gelingen wird. Es braucht dazu Führungskräfte, die den Prozess der schrittweisen Digitalisierung in ihren Verantwortungsbereichen planvoll und systematisch steuern. Voraussetzung dafür ist ein digitales Mindset. Nun könnte man meinen, einen eigenen Instagram-Account zu haben, die Mitarbeiter um Aufnahme in die WhatsApp-Gruppe der Abteilung…

Mehr...

Employer Branding Special: Personalmarketing oder Employer Branding?

Personalmarketing oder Employer Branding? Das ist hier die Frage. Beide Fachbegriffe, Personalmarketing wie Employer Branding, nehmen mittlerweile eine sehr wichtige Stellung im Bereich HR ein. Die Notwendigkeit ist erkannt. Entsprechende Budgets werden eingeplant. Das ist die gute Nachricht. Und die schlechte Nachricht? Die Begrifflichkeiten gehen mittlerweile Personalverantwortlichen wie auch Agenturen so selbstverständlich über die Lippen, dass man meinen könnte, es ist allen klar, welche Disziplin wirklich derzeit angesagt ist, was sie bedeuten und welche Voraussetzungen geschaffen sein müss(t)en. Leider weit gefehlt. HR Abteilung unter Druck! Wenn ich aus eigener Erfahrung…

Mehr...

Die richtigen Weichen für Arbeiten 4.0: Eine große Chance für HR

Digitale Technologien verändern unsere Arbeitswelt gravierend und in rasantem Tempo. Unternehmen müssen sich unter anderem mit neuen Arbeitsformen darauf einstellen. Zunehmend bestimmen Algorithmen, Big Data, Robotertechnik und intelligente Systeme das „Arbeiten 4.0“. Diese tiefgreifende Transformation verlagert Kommunikationskanäle, erschüttert bisherige Organisationsstrukturen und Führungsmodelle, entfacht neue Wertediskussionen, wirft eine Vielzahl neuer arbeitsrechtlicher Fragen auf und erfordert – last but not least – ganz neue Kompetenzen von Mitarbeitenden und Führungskräften. Die Digitalisierung weckt zudem auch neue Wünsche der Mitarbeitenden, vor allem der jungen Generation. Flexibles Arbeiten zu jeder Zeit an jedem Ort macht…

Mehr...

Die vielen Facetten der Transformation – und die zentrale Rolle von HR

Autorin: Katharina Heuer Die Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) hat derzeit ihr Hauptaugenmerk auf die Gestaltung neuer Arbeitswelten gerichtet und begleitet Unternehmen bei der digitalen Transformation. „Mit dem Einzug der neuen Technologien in Beruf und Freizeit befinden wir uns mitten in einem tiefgreifenden Kulturwandel, der auch alte Führungsparadigmen in Unternehmen über Bord wirft“, sagt die Vorsitzende der DGFP-Geschäftsführung Katharina Heuer. In Zeiten disruptiven Wandels seien neue Formen von Leadership hin zu flexiblen und partizipativen Modellen gefragt. Die DGFP thematisiert die Transformation in zahlreichen Formaten, zuletzt beim DGFP // congress 2017…

Mehr...

OUTPLACEMENT – NEUES BUCH VON MICHAEL HANSCHITZ: MENSCHEN FAIR BEHANDELN

NEUES BUCH VON MICHAEL HANSCHITZ: MENSCHEN FAIR BEHANDELN Professionelles Trennungsmanagement & New-/Outplacement (ISBN 978-3990573921) In seiner Einleitung schreibt der Autor, der als Outplacement-Berater in Österreich arbeitet: „Leider ist professionelles Trennungsmanagement sehr oft noch ein Tabuthema. In der Ausbildung von angehenden HR-Verantwortlichen bleibt es häufig ausgespart. Auch die Wissenschaft in Europa hinkt dieser Entwicklung noch hinterher, während es im angloamerikanischen Raum unzählige Untersuchungen gibt …“ Hanschitz möchte das Bewusstsein seiner Leser für das Thema schärfen. Er gibt eine Fülle von Tipps und Einblicken zu Themen wie Trennungsmanagement, Trennungsgespräche, Umgang mit den…

Mehr...

Kolumne Führung special – Digitale Führungsqualitäten: Wer ist dafür verantwortlich?

Digitale Führungsqualitäten: Wer ist dafür verantwortlich? Eine Stärkung der digitalen Führungsqualitäten ist zum Gelingen der digitalen Transformation und zur Orientierung in einer VUCA-Welt notwendig. Doch wer ist dafür verantwortlich? Das Unternehmen bzw. das Personalmanagement oder die Führungskräfte selbst? Die Teilnehmenden beim HRFestival auf der re:publica 2017 waren sich einig, dass eine Stärkung der Leadership-Kultur durch spezifische Führungsqualitäten die digitale Transformation erleichtern wird. Dann wäre ja nur noch zu klären, wer dafür verantwortlich ist. Zum einen ist das das Personalmanagement, das entsprechend den neuen Anforderungs- und Kompetenz-Profilen flexible Möglichkeiten zur Qualifizierung…

Mehr...