Der Run aufs Rad bei Unternehmen und Behörden nimmt weiter Fahrt auf

Seitdem das Dienstwagenprivileg auch für Fahrräder gilt, präsentieren sich Arbeitgeber gerne fahrradfreundlich. Bei gut ausgebildeten Nachwuchskräften punkten sie so mit Attraktivität und Image.  Die badische yourbenefit GmbH hat nun den bisher für die Personalabteilung aufwändigen und abschreckenden Verwaltungsaufwand durch eine vollständig papierlose Abwicklung und Fahrradkauf per Smartphone revolutioniert.   Dienstfahrrad als Benefit mit Mehrwert Galten Ausstattung und Größe des Firmenwagens bisher als Statussymbol, träumen umwelt- und fitnessbewusste Arbeitnehmer heute von E-Bikes, Carbon-Rennrädern oder coolen Mountainbikes. Ein solches Traumrad als Benefit vom Arbeitgeber zu erhalten, wirkt als Anreiz und Motivation. Für…

Mehr...

IT-Talente gewinnen: So geht’s! (Teil 2/2)

An den richtigen Orten präsent sein Unternehmen sollten sich dort ins Gespräch bringen, wo sich die gesuchten Talente aufhalten und zielgruppennah auftreten: Bei Young Professionals ist das offline beispielsweise auf dem Hochschulgelände. Auch in sozialen Medien wie Xing und LinkedIn, Blogs und Foren und allen anderen Online-Kanälen, die die Zielgruppe intensiv nutzen, sollten Firmen Präsenz zeigen. Man trifft sich auch in lokalen User Groups, auf Bar Camps oder Fachkonferenzen. Unternehmenskultur als Produktivitätsfaktor Für die Berufseinsteiger-Generation ist, neben Fach- und Gehaltsfragen, die Darstellung und Vermittlung einer attraktiven Unternehmenskultur entscheidend. Talente möchten…

Mehr...

IT-Talente gewinnen: So geht’s! (Teil 1/2)

Es wird für Unternehmen immer schwieriger, qualifizierte Talente über klassisches Personalmarketing wie Jobmessen oder Stellenanzeigen anzusprechen. Wer ITNachwuchsfachkräfte gewinnen möchte, der sollte neue Wege gehen. Doch wie machen Firmen ihre Recruiting-Prozesse und ihr Employer Branding zukunftsfähig ? Was spricht die Zielgruppe an? Welche Kommunikationskanäle sind die richtigen? Young Targets und der eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. geben 7 Tipps, wie sich junge IT-Talente gewinnen lassen: 1. IT-Talente verstehen Die Generationen Y und Z sind für Recruiter eine Herausforderung: Sie wollen Karriere machen, die Welt bereisen, sich sozial engagieren,…

Mehr...

Sexuelle Orientierung – reine Privatsache? (Teil 2/2)

RBg – das LGBTI-Netzwerk bei Bosch Fortsetzung von PI 34/18   Gesellschaftliches Engagement – Sichtbarkeit von LGBTI weltweit stärken RBg engagiert sich nicht nur innerhalb des Unternehmens, sondern auch gesellschaftlich. Seit 2014 nimmt RBg jährlich mit einer Vielzahl von Bosch-Mitarbeitern am Christopher Street Day (CSD) in Stuttgart teil. Der CSD bietet eine Plattform zum Austausch mit RBg-Mitgliedern und unterstützenden heterosexuellen Bosch-Mitarbeitern. „Der CSD bietet uns die Möglichkeit, das Thema sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und ohne Berührungsängste miteinander ins Gespräch zu kommen“, erklärt Jean-Claude…

Mehr...

Sexuelle Orientierung – reine Privatsache? (Teil 1/2)

RBg – das LGBTI-Netzwerk bei Bosch „Wie war dein Wochenende?“ Eine einfache Frage? Nicht für jeden. Menschen, die lesbisch, schwul, bisexuell, transgender oder intersexuell (LGBTI) sind, haben oft das Gefühl, ihre sexuelle Identität verheimlichen zu müssen. Sie sind in Deutschland nicht nur in der Öffentlichkeit von Diskriminierung betroffen, sondern auch am Arbeitsplatz. So gab in einer Studie rund jeder vierte lesbische oder schwule Befragte an, am Arbeitsplatz bereits soziale Ausgrenzung erlebt zu haben. Aus Angst vor negativen Konsequenzen teilen sie ihre familiären Erlebnisse und Freizeitaktivitäten nicht mit den Kollegen und…

Mehr...

170 deutsche DAX CEOs: Welcher Weg sie an die Spitze geführt hat (Teil 2/2)

Fortsetzung von PI 32/18 Kaum ein CEO war bei seiner ersten Amtsübernahme Marketing- (CMO), Einkaufs- (CPO), oder Technik-Chef (CTO). „Dazu gibt es zwei Erklärungen“, sagt Marcus Schneider. „Ein Teil der Führungskräfte, die eine solche Fach-Führungsposition übernommen hat, bleiben dort und bauen ihr Fach-Know-how weiter aus. Der andere, kleinere Teil nutzt es als Sprungbrett nicht direkt in die CEO-Funktion, sondern ins General Management zur Führung eines operativen Geschäftsbereichs.“ Viele CEOs waren vorher kein Organ – im DAX ist das jedoch ausgeschlossen Während rund 17 Prozent der heutigen CEOs zuvor keinerlei Vorstandsrang…

Mehr...

170 deutsche DAX CEOs: Welcher Weg sie an die Spitze geführt hat (Teil 1/2)

Mehr als ein Fünftel (21 Prozent) der Vorstandschefs der größten an der Deutschen Börse gelisteten Unternehmen (DAX/MDAX/SDAX/TecDAX) war zuvor Chef einer operativen Geschäftseinheit. 17 Prozent haben bereits CEO-Verantwortung in einem anderen Unternehmen getragen. Ein Fünftel derjenigen, die zum ersten Mal ein Unternehmen geführt haben, war zuvor Finanzvorstand (CFO). Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Lebensläufe von 170 Vorstandsvorsitzenden durch die Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry. Größter Teil der Konzernspitzen war zuvor für operative Geschäftsbereiche verantwortlich Kaum eine Stabsfunktion hat CEO-Chancen – bis auf den Finanzchef Ex-Berater machen die…

Mehr...

Familie und Beruf: Deutschland muss kräftig aufholen

Trotz vieler Angebote der Politik (Elterngeld, Anspruch auf Kita-Platz) kommt viel zu wenig aus den Unternehmen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Andere Länder wie Norwegen, Dänemark oder auch Frankreich bieten mehr Möglichkeiten, Kind und Karriere in einer modernen Arbeitswelt zu kombinieren. Lediglich 44 Prozent aller Betriebe hierzulande haben Modelle für Teilzeitarbeit. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage der ManpowerGroup Deutschland, für die 1.010 Bundesbürger befragt wurden. Die Zahlen sprechen für sich: Mitarbeiter mit Kindern können nur in 24 Prozent aller Betriebe flexible Arbeitszeiten mit dem…

Mehr...

Lünendonk®-Studie zeigt Zäsur bei Rekrutierungskanälen

– Digitale Rekrutierungskanäle im Fokus: Online-Jobbörsen erstmals wichtiger als Arbeitsagenturen – Fragile Balance zwischen Kosten- und Innovationsdruck – Digitalisierung bleibt das dominierende Thema – Neue Lünendonk®-Studie Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Unternehmen ab sofort verfügbar Der Wettbewerbsfaktor Nummer eins im deutschen Markt für Zeitarbeit und Personaldienstleistungen ist die Rekrutierungsstärke. Waren die Arbeitsagenturen bislang stets der wichtigste Rekrutierungskanal, zeigt sich in der aktuellen Lünendonk®-Studie eine Zäsur: Erstmals sind die Online-Jobbörsen wichtiger als die Arbeitsagenturen. Durchschnittlich rekrutieren die führenden Anbieter mehr als 28,4 Prozent der Zeitarbeitnehmer über Online-Jobbörsen, über die Arbeitsagenturen liegt der Anteil nur…

Mehr...

Mehr Frauen in Aufsichtsräte

Mehr Frauen in Aufsichtsräte zu bringen – dieses Ziel haben sich dr. gawlitta (BDU), BDO AG, Monster Deutschland GmbH und die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg mit ihrer Initiative „Frauen in Aufsichtsräte – Mehr Zukunft unternehmen“ gesetzt. Diese bundesweit einzigartige Initiative für mehr Wissen, Information, Beratung und Vermittlung richtet sich sowohl an mittelständische Unternehmen als auch an potenzielle Aufsichtsrätinnen. Seit dem 30. Juni 2017 verpflichtet die Bundesregierung große mittelständische Unternehmen eine Zielgröße zur Erhöhung des Frauenanteils in Aufsichtsrat und Vorstand festzulegen. „Nicht nur aus gesellschaftlichen und demographischen Gründen brauchen wir…

Mehr...