Deutscher bAV-Preis 2019 ausgeschrieben

Der Deutsche bAV-Preis geht in die sechste Runde. Ab sofort können sich Unternehmen mit zukunftsweisenden Modellen der betrieblichen Altersversorgung (bAV) in den Bereichen Plangestaltung, Finanz- und Risikomanagement, Administration und Kommunikation um die Auszeichnung bewerben. Die Preisverleihung findet am 19. Februar 2019 in Berlin statt. Nähere Informationen hier.

Mehr...

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarktaufschwung setzt sich fort

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer hat im Oktober 2018 zum zweiten Mal in Folge zugelegt. Nach einer leichten Schwächephase im Sommer steigt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) erneut um 0,2 Punkte auf jetzt 104,1 Punkte. „Der gegenwärtige Arbeitsmarktaufschwung wird sich bis ins nächste Jahr fortsetzen“, kommentiert Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen“. Zum Anstieg des IAB-Arbeitsmarktbarometers tragen sowohl die Aussichten für die Beschäftigungsentwicklung als auch der Indikator für die Entwicklung der Arbeitslosigkeit bei. Vor allem die Arbeitslosigkeitskomponente hat sich im Oktober verbessert, nämlich um 0,3 Punkte….

Mehr...

Theater-Tipp: „Yes, we burn!“

Theaterstück zur schönen neuen Arbeitswelt mit dem Theater Xtrameile Betreten Sie den Raum und werden Sie für eine Stunde lange Beschäftigte/r des Global-Players Streichholz Union! Warten Sie mit Janin Baumann, Consulterin, auf die Jubiläumsfeier und das Eintreffen des CEO Holzkamp. Frau Baumann trainiert erstmal mit Ihnen das „agile Sitzen“. Sie erlernn sich ins Streichholz einfühlen, um das Produkt „von innen heraus“ zu begreifen, denn „nur so können wir unsere Arbeitsplätze hier erhalten“. Sie wissen ja, die Globalisierung in Form des asiatischen Feuerzeugs bedroht unsere Märkte. Lernen Sie Bettina Zimmer kennen…

Mehr...

Studie von Spencer Stuart und der Hochschule Aschaffenburg: Neue Herausforderungen für Personalvorstände

Der Faktor Mensch bleibt ein Schlüsselthema, um Unternehmen zukunftsfähig zu machen. Die künftig wichtigste Aufgabe eines Personalvorstands ist deshalb die Organisationsentwicklung: Als Schwerpunkt der Personalarbeit werden sich demnach die strategische Arbeit an Struktur und Kultur sowie die Förderung von Agilität und Flexibilität im Unternehmen zur Bewältigung disruptiver Veränderungen herausbilden. Dies sind zentrale Ergebnisse der aktuellen Studie „Der Personalvorstand der Zukunft – Herausforderungen und Kompetenzprofil“ der Top-Executive-Search-Beratung Spencer Stuart in Zusammenarbeit mit der Hochschule Aschaffenburg. Die Autorin und Spencer-Stuart-Beraterin Dr. Simone Siebeke hat dafür CEOs, CHROs und Global Heads HR von…

Mehr...

Theater-Tipp: „Morgens um halb zehn in Deutschland … Ein Arbeitstag im Jahr 2030“

nach einem Stück von Christoph Werner | Regie: Ralf Meyer In Partnerschaft mit der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina erarbeitete das Puppentheater Halle ein Puppentheaterstück zum Thema Zukunft der Arbeit. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2018 – Arbeitswelten der Zukunft gefördert. Die nächsten Termine sind: 17.11. (Rostock), 03.12. (Dresden), 04. + 05.12. (Berlin), 14.12. München und 18.12.2018 (Bonn). Nähere Informationen hier.

Mehr...

Lurse-Studie „Trends in der Vergütung“

Die Ergebnisse der jährlichen Lurse-Studie „Trends in der Vergütung“ liefern ein Trend-Barometer zur Relevanz aktueller und zukünftiger Themen in der Personalpolitik, neben der Lohnentwicklung in Deutschland. Rund 200 Unternehmen, vorwiegend aus dem Umfeld DAX, MDAX und größerem Mittelstand, haben sich branchenübergreifend an der aktuellen Studie beteiligt. Lurse führt die Studie seit über 15 Jahren durch und integrierte in 2015 die Abfrage zu den aktuellen Themen und zukünftigen Trends in der Personalpolitik. Top 3: Digitalisierung, Talent Management, Fachkräftemangel. Digitalisierung bleibt wie schon in 2017 das Top-Thema. In der aktuellen personalpolitischen Diskussion…

Mehr...

„Social Network“ Die WDR 3-Hörspielreihe über den Menschen im digitalen Netzwerk

Das Kulturradio WDR 3 hat sich in einer Hörspiel-Themenreihe vom 15. bis 18. Oktober 2018 dem Einfluss digitaler Netzwerke auf das gesellschaftliche Zusammenleben gewidmet. Posten, teilen, liken sind die Ausdrucksformen unserer Zeit: Emotionen dominieren den Inhalt und Nachrichten, die einmal im Netz sind, verlassen schnell den eigenen Kontrollbereich. In vier ausgewählten Stücken stellte WDR 3 die Frage nach den gesellschaftspolitischen Folgen von Hatespeech im Netz, sucht nach der Grenze zwischen analoger Realität und virtuellem Fake, erzählt von professionell fingierten Personenprofilen und erfindet Selbstoptimierung über Stimm-Steuerung. Die einzelnen Beiträge stehen (teilweise)…

Mehr...

Karriere im Personalmanagement

NEU: Berufsbegleitend zum Master im „Human Resource Management“ an der Hochschule Koblenz. Fünf Semester insgesamt und sechs Tage Präsenz (Freitag/Samstag) pro Semester. Ein Studiengang der speziell für diejenigen konzipiert wurde, die künftig leitende Aufgaben im Personalmanagement wahrnehmen wollen. Von der Personalstrategie, über Personalmarketing & Recruiting, Personalcontrolling, Talentmanagement, bis hin zum Arbeits- und Sozialrecht und People-Management. Eine Chance für alle (mit und ohne Studium), die eine Leidenschaft für das Personalmanagement haben. Studienfachberater ist Professor Dr. Christoph Beck. Weitere Informationen zum Studiengang unter: www.hs-koblenz.de/ma-hrm

Mehr...

EU-Datenschutzgrundverordnung: IHK warnt vor Schreiben der Datenschutzauskunft-Zentrale aus Oranienburg

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein warnt Unternehmen vor einer neuen Formularfalle. Viele Betriebe in der Region bekommen derzeit Faxe der Datenschutzauskunft-Zentrale (DAZ) aus Oranienburg. Sie werden aufgefordert, ihrer „gesetzlichen Pflicht zur Umsetzung des Datenschutzes nachzukommen und die Anforderungen der seit 25.05.2018 geltenden europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) zu erfüllen“. Die Unternehmen werden gebeten, das beigefügte Formular auszufüllen und an eine EU-weite zentrale Fax-Stelle zu senden. „Im Formular ist im Kleingedruckten versteckt, dass es sich um ein Angebot für einen angeblichen Basisdatenschutz-Beitrag in Höhe von jährlich 498 Euro netto für drei…

Mehr...